5G-ConnectedMobility


Ericsson startet auf dem „Digitalen Testfeld Autobahn“ mit „5G-ConnectedMobility” ein industrieübergreifendes Konsortium zur 5G-Forschung und -Entwicklung in Deutschland

5G-ConnectedMobility schafft auf dem „Digitalen Testfeld Autobahn“ eine dedizierte Netzinfrastruktur und eine reale Anwendungsumgebung, um insbesondere Tests in den Bereichen Fahrzeug-zu-Fahrzeug, Fahrzeug-zu-Infrastruktur und Digitalisierung der Eisenbahninfrastruktur mit 5G-Technologie durchzuführen. Die Teststrecke in einem rund 30 km langen Bereich der BAB A9 sowie der Bahnschnellfahrstrecke zwischen den Anschlussstellen Nürnberg-Feucht und Greding in Bayern. Mitglieder des „5G-ConnectedMobility”-Projektes sind Ericsson, die BMW Group, die Deutsche Bahn, alle drei Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone, das 5G Lab Germany an der TU Dresden sowie die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und die Bundesnetzagentur (BNetzA). Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie die Bayerische Straßenbauverwaltung (Autobahndirektion Nordbayern) unterstützen das Projekt.

Das Ziel von 5G-ConnectedMobility ist die Stärkung der 5G-Forschung und -Entwicklung (F&E) in Deutschland und in Europa. Einbringung der technischen Anforderungen der verschiedenen Industrien in Deutschland in die internationalen 5G-Standardisierungsaktivitäten.